Home » Technologie » Big Data » Agilität und Effektivität im 21. Jahrhundert mit Big Data

Agilität und Effektivität im 21. Jahrhundert mit Big Data

Tech Page One

1-747x325

 

Immer einen Schritt voraus mit Big Data

Für Unternehmensleiter, die ihre Entscheidungsfindung verbessern möchten, sind Datenanalysen oder Big Data-Projekte ein offensichtlicher Ausgangspunkt. In Unternehmen fallen Unmengen an Daten an und es gibt Dutzende Anbieter, die große Versprechungen für ihre Tools zur Datenerfassung, -speicherung und -analyse machen.

Mehr Daten führen allerdings nicht automatisch zu besseren Entscheidungen. Für sich genommen steigern mehr Daten nicht automatisch die Agilität von Unternehmen. Um dies zu erreichen, müssen Unternehmen ihre Datenerfassungsstrategie und ihre Analysefähigkeiten konsequent an geschäftlichen Ergebnissen ausrichten.

Das Potenzial von Big Data ausschöpfen

Big Data-Analysen trennen mittlerweile die Gewinner von den Verlierern auf dem Markt“, so Clive Longbottom, Principal Analyst beim Technologieforschungsunternehmen Quocirca. „Wenn ein Unternehmen die Möglichkeit hat, Big Data-Analysen zur Gewinnung strategischer Informationen über eine Kundenbasis zu nutzen und wirkungsvolle Prognosefähigkeiten zu implementieren, wird gezieltes Marketing erheblich effektiver. Immerhin lässt sich so das gefürchtete Fehlmarketing vermeiden, das potenzielle Kunden abstößt und sie in die Arme der Konkurrenz treibt.“

Diese spezielle Nutzung von Big Data ist jedoch hauptsächlich darauf ausgerichtet, frühere Fehler einer Organisation zu beheben – beispielsweise eine Kontaktaufnahme mit unangemessenen Angeboten oder das Unvermögen, die wirklichen Anforderungen eines potenziellen Neukunden zu identifizieren. Wichtiger wäre jedoch, dem Unternehmen zu helfen, besser mit unerwarteten Entwicklungen umzugehen.

Verknüpfung mit Analysen

Agilität und Effektivität im 21. Jahrhundert mit Big DataDazu muss Big Data mit Advanced Analytics verknüpft werden. Advanced Analytics funktioniert wiederum in Verbindung mit hochwertigen Daten am besten; und wenn das Unternehmen selbst die Parameter der Analysearbeit festlegt und die Manager bereit sind, die aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse zu berücksichtigen.

Eine Organisation wird nur dann agiler oder effektiver, wenn sie auch auf Grundlage der durch Big Data erschlossenen Informationen handeln kann.

“Durch die Evolution des Internet of Things und von Maschine-zu-Maschine-Anwendungen werden jede Sekunde gewaltige Datenmengen generiert, von Tausenden Quellen und selten in strukturierter Tabellenform“, erklärt Nick Kotsis, Experte für Business Intelligence und Analysen bei der PA Consulting Group.

“Big Data-Projekte geben Organisationen die Möglichkeit, diese massiven und komplexen Datensätze erheblich einfacher, schneller und kostengünstiger zu integrieren und zu verarbeiten. Dadurch können sie eine Vielzahl interner und externer Informationen untersuchen, die bislang nicht oder nur schwer verfügbar waren. Dies allein bedeutet für jedes Unternehmen eine Revolution der Geschäftsanalysen und Entscheidungsfindung. Die Einführung von Big Data-Analysen ermöglicht eine größere Konkurrenzfähigkeit verglichen mit Unternehmen, die langsamer und auf Grundlage weniger aussagekräftiger Daten agieren.“

Unternehmen benötigen jedoch keine gewaltigen Datenberge, um ihre Entscheidungsfindung mit Big Data zu verbessern.

Data Mining

Einige Daten lassen sich relativ einfach erfassen, z. B. durch das Abrufen von Informationen aus Backoffice- und Transaktionssystemen, aus Kassensystemterminals oder selbst aus den Smartphone-Apps von Verbrauchern.

Andere Daten können von Social Media-Websites gekauft werden, während einige Behördendatensätze sogar kostenlos verfügbar sind. Organisationen können zudem auf Daten von verschiedensten kommerziellen Anbietern zugreifen, seien es Daten zum Kundenverhalten oder zu Wetterprognosen. Ein klug geführtes Unternehmen nutzt Analysetools, um verschiedene Datensätze miteinander zu kombinieren und die „Was wäre wenn“-Szenarien durchzuspielen, die es benötigt.

“Big Data-Analysen ermöglichen Zugriff auf weit mehr Daten. Das ist eine der Arten, auf die sie die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Organisationen können sich darauf konzentrieren, wie sie die Anforderungen ihrer Kunden erfüllen können“, erklärt Nick Kotsis von PA Consulting.

“Big Data-Analysen geben Organisationen die Möglichkeit, Techniken wie Mikrosegmentierung einzusetzen, um die Personalisierung von Produkten und Services zu steigern… Big Data-Analysen sind gleichsam der Motor der digitalen Agenda.“

 

 

Stephen Pritchard

Stephen Pritchard

Stephen arbeitet seit mehr als 21 Jahren als Technikjournalist. Zu seinen Themenschwerpunkten gehören Technik, Telekommunikation, Wissenschaft und die Umwelt. Er produziert und präsentiert den zweiwöchentlichen Connected-Business-Podcast der Financial Times mit Themen aus dem Bereich der Informationstechnologie. Er schreibt, präsentiert und produziert Videoberichte für eine Vielzahl von Medienunternehmen. Darüber hinaus ist er Redakteur und Autor von IT Pro und des Infosecurity Magazine. Seine Themen umfassen Trends in der Technologie und der Telekommunikation sowie im Journalismus und in den Medien. Er hat Veranstaltungen für die Financial Times, GigaOM und das Infosecurity Magazine geleitet und moderiert.

Neueste Beiträge:

 

Tags: Big Data, Business