Home » Business » Optimierungsstrategien » Die drei wichtigsten Gründe für die Aktualisierung Ihrer PCs

Die drei wichtigsten Gründe für die Aktualisierung Ihrer PCs

Tech Page One

D

 

Hervorragende Mitarbeiter sind die Lebensader jeder klug geführten Organisation, doch sie werden ihr volles Potenzial nur dann entfalten, wenn Sie ihnen die dazu notwendigen Tools und Services bereitstellen.

Der PC ist eines der wichtigsten Hilfsmittel, damit Mitarbeiter ihr Bestes geben können. Folglich muss das Unternehmen auch entsprechende Investitionen in Notebooks und Desktop-PCs tätigen. Dennoch lassen sich zu viele Unternehmen zu lange Zeit, um ihre PCs zu aktualisieren.

Als IT-Verantwortlicher haben Sie die Aufgabe, der übrigen Organisation zu beweisen, dass eine Technologieaktualisierung die Wettbewerbsfähigkeit entscheidend verbessern kann. Im Folgenden stellen wir drei Gründe vor, warum das Unternehmen sich für eine PC-Aktualisierung entscheiden sollte.

1. Höhere Mitarbeiterproduktivität

DIn vielen Fällen nutzen Ihre IT-affinen Mitarbeiter privat bessere Technik als am Arbeitsplatz. Klug geführte Unternehmen nutzen die neuen IT-Kompetenzen ihrer Belegschaft und stellen die neuesten Geräte und die neueste Software (z. B. das Betriebssystem Microsoft Windows 10) bereit.

Es gibt Hinweise darauf, dass sich dies durchaus positiv auf die täglichen Arbeit und die Ergebnisse auswirkt. Technologie entwickelt sich schließlich mit rasantem Tempo. Moderne Notebooks und Desktop-PCs können die Mitarbeiterproduktivität im Vergleich zu fünf Jahre alter Technik um bis zu 50 % steigern.

Hinzu kommt, dass Ihre Organisation die technische Fachkompetenz der Belegschaft in einen Wettbewerbsvorteil umwandeln kann. Ihre technisch versierten Mitarbeiter nutzen verstärkt den Self-Support und die integrierten Funktionen in modernen Windows 10 PCs erleichtern ihnen die Lösung von Problemen und das Wiederaufnehmen ihrer Arbeit.

Ein standardisiertes Betriebssystem vereinfacht die Integration neuer Tools und Anwendungen. Windows 10 nutzt eine universelle Anwendungsarchitektur, sodass Software mit minimalen Codeänderungen auf Geräten mit unterschiedlichem Formfaktor ausgeführt werden kann – beispielsweise auf Mobiltelefonen, Tablet-PCs und Desktop-PCs.

2. Sicherheit, die Ihre Mitarbeiter überall begleitet

Es ist äußerst leichtsinnig, IT-Sicherheit nicht ernst zu nehmen, zumal Dell Untersuchungen zeigen, dass bei 75 % aller Organisationen in den vergangenen zwölf Monaten eine Sicherheitsverletzung aufgetreten ist. Dennoch sind das Risiko von Informationsverlusten und ein lädierter Ruf nicht immer eine ausreichende Motivation für die Investition in moderne Technologien.

Viele Unternehmen nutzen ihre Technik selbst Jahre, nachdem der Anbieter den Support eingestellt hat. Untersuchungen aus dem vergangenen Jahr zeigten, dass zwischen 16 und 17 % aller Computerbenutzer noch das Betriebssystem Windows XP einsetzen, dessen Support Microsoft im April 2014 eingestellt hat.

Wenn Organisationen auf Aktualisierungen verzichten, sind sie dadurch potenziellen Cyberbedrohungen gegenüber ungeschützt, da ältere Notebooks und Desktop-PCs viele neue Sicherheitsupdates nicht nutzen können. Es ist jedoch nicht zu spät, den Wechsel zu vollziehen.

Neue Notebooks und Desktop-PCs unterstützen umfassende Verschlüsselung, die im Hintergrund aktiv ist, um die Daten zu schützen. Gleichzeitig gewährleisten erweiterte Authentifizierungsmethoden, dass nur die richtigen Benutzer unabhängig von ihrem Standort auf Unternehmensressourcen zugreifen können.

3. Kosteneinsparungen für das Unternehmen

Nicht nur die Kosten durch Datenlecks sollten Ihrem Unternehmen Sorgen bereiten. Die Wartung von Notebooks und Desktop-PCs, die älter als drei Jahre sind, ist erheblich kostenintensiver.

Bei der Investitionsrendite können ältere PCs nicht mehr mithalten. Angesichts der unerwünschten Sicherheitsrisiken sowie der fehlenden Möglichkeiten zur effektiven Ausführung der neuesten Anwendungen wird deutlich, dass Ihre Desktop-PCs und Notebooks die Produktivität Ihrer Mitarbeiter beeinträchtigen, anstatt sie zu steigern.

Angesichts der Tatsache, dass Mitarbeiter privat häufig anspruchsvolle Technik nutzen, ist darauf hinzuweisen, dass Enterprise-Geräte bedeutend mehr Leistung bieten als untergeordnete Verbrauchergeräte. Ein standardisierter Ansatz bei Enterprise-PCs bietet auch den Vorteil einheitlicher Hardware, was über einen Zeitraum von drei Jahren gesehen geringere Wartungskosten ermöglicht.

Mittlerweile ist Windows 10 verfügbar – der Zeitpunkt war also noch nie günstiger, den Vorstand auf eine PC-Aktualisierung anzusprechen. Wechseln Sie jetzt, um auf die sich schnell verändernden Geschäftsanforderungen der Zukunft vorbereitet zu sein.

 


 

Hinweise:

Dell Infografik: http://www.techpageone.co.uk/wp-content/uploads/2016/02/DellwhyRefresh_09_30_15.pdf

Untersuchungen zu Windows XP: http://www.cio.com/article/2944673/security0/7-places-you-ll-be-surprised-to-learn-are-still-using-windows-xp.html

 

 

Mark Samuels

Mark Samuels

Mark Samuels ist Wirtschaftsjournalist mit Spezialisierung im Bereich IT-Leadership. Als früherer Redakteur bei CIO Connect und Kulturredakteur bei Computing hat er bereits für verschiedene Organisationen gearbeitet, darunter Economist Intelligence Unit, Guardian Government Computing und Times Higher Education. Mark schreibt darüber hinaus Beiträge für CloudPro, ZDNetUK, TechRepublic, ITPro, Computer Weekly, CBR, Financial Director, Accountancy Age, Educause, Inform und CIONET. Er hat umfassende Erfahrung im Verfassen von Artikeln zu dem Thema, wie CIOs in ihren Unternehmen Technologien einführen und nutzen.

Neueste Beiträge:

 

Tags: Business, Optimierungsstrategien