Home » Arbeitswelt im Wandel » Fünf Gründe, Ihren Remote-Teams zu vertrauen

Fünf Gründe, Ihren Remote-Teams zu vertrauen

Tech Page One

5 reasons to trust your remote teams 747-325

 

Wenn man nicht im Büro ist, könnte der Kontakt abbrechen ‒ so die Hauptsorge von Entscheidungsträgern, die befürchten, dass sie die Arbeitsergebnisse ihrer Remote-Mitarbeiter nicht verfolgen und im Auge behalten können.

Doch so muss es nicht sein – auch nicht für Unternehmen, die auf Remote-Mitarbeiter setzen, die 30 oder mehr Stunden die Woche außerhalb des Büros arbeiten. Vertrauen ist absolut notwendig, wenn man ein starkes und effizientes Team aufrechterhalten möchte.

Der Schlüssel für funktionierende Beziehungen innerhalb einer bunt gemischten Belegschaft ist eine Kombination aus Mobilitätslösungen und hervorragenden Geschäftspraktiken. Führungskräfte, die eine gesicherte Verbindung mit Remote-Mitarbeitern aufbauen, können ihren Teil dazu beitragen, eine produktivere und besser zusammenarbeitende Belegschaft zu bilden.

1. Ihre Mitarbeiter wissen, wie die Arbeit erledigt werden muss

5 reasons to trust your remote teams 350-250Für sich allein zu arbeiten, kann sehr anstrengend sein. Es erfordert, dass die Angestellten gerne in Ruhe arbeiten und sich selbst genug sind. Das Schwierigste für die meisten Remote-Mitarbeiter sind die fehlenden kleinen Gespräche zwischendurch.

Auf der anderen Seite kann das externe Arbeiten die Leistung steigern. Die Mitarbeiter werden nicht durch den Geräuschpegel im Büro gestört oder durch Meetings aus ihrer Arbeit herausgerissen, die heutzutage ganze Terminkalender zu füllen scheinen. Mit einer sicheren Mobilitätslösung bleiben Ihre Mitarbeiter vernetzt und können sogar ihre Produktivität steigern.

2. Ihre Mitarbeiter können von überall aus arbeiten

Remote-Mitarbeiter decken ein breites Spektrum an Berufsfeldern ab, vom unbefristet angestellten Vertriebsexperten und Consultant bis hin zu Auftragnehmern, die spezielle Aufgaben wie Datenverarbeitung übernehmen. In vielen Fällen haben sich diese Remote-Mitarbeiter eine Karriere als externe Angestellte aufgebaut.

Führungskräfte, die Remote-Mitarbeitern die richtigen Tools in die Hand geben, werden feststellen, dass sie eine Reihe von Angestellten haben, die nicht im Büro sitzen müssen, um sich im Unternehmen einzubringen. Untersuchungen von Dell zufolge, sind die primären Arbeitsgeräte für Remote-Mitarbeiter das Notebook (62 Prozent) und das Smartphone (51 Prozent). Stellen Sie also sicher, dass Ihr Personal entsprechend ausgerüstet ist.

3. Sie können sicher arbeiten

Einige Führungskräfte sind besorgt, dass Angestellte, die nicht durch die firmeneigene Firewall geschützt sind, eher die Sicherheit des Unternehmens gefährden können. Es besteht die Befürchtung, dass Remote-Mitarbeiter aufgrund einer ungenügenden IT-Ausstattung oder wegen fahrlässigen Arbeitsmethoden eher von Malware oder Phishing betroffen sein könnten.

Es ist an der Zeit, dass Firmenchefs diese Ängste abbauen. Moderne mobile Sicherheitslösungen bieten ein hohes Maß an Konnektivität – sogar für Mitarbeiter, die sich von unterwegs in die Systeme des Unternehmens einwählen. Verschlüsselung heißt das Schlagwort für Remote-Mitarbeiter, die auf Unternehmensdaten zurückgreifen, und jeder IT-Manager sollte einen sicheren Datentransfer gewährleisten.

4. Ihren Mitarbeitern können sensible Daten anvertraut werden

Remote-Mitarbeiter brauchen für ihre Arbeit oft Zugang zu sensiblen Daten. Studien zufolge haben 52 Prozent der Informationsmitarbeiter Zugang zu sensiblen Daten wie Kontakt- und Kreditkarteninformationen.

Führungskräfte fühlen sich wohler, wenn sie mit einem Technologiepartner zusammenarbeiten, der einen sicheren und den Vorgaben entsprechenden Zugang zu allen Betriebssystemen und Geräten bietet. Wenn Sie wissen, dass Ihre Angestellten von überall sicher auf wichtige Daten zugreifen können, sind Sie auch eher geneigt, Remote-Mitarbeitern zuzutrauen, ihre Aufgaben gut zu meistern.

5. Mit viel Unterstützung können sie viel leisten

Remote-Mitarbeiter müssen sich nicht allein gelassen fühlen. Es gibt mittlerweile sichere Konnektivitätslösungen, mit denen Mitarbeiter jederzeit mit Kollegen zusammenarbeiten können. Nutzen Sie die Cloud maximal und implementieren Sie Schlüsselmaßnahmen wie ein sicheres virtuelles privates Netzwerk (VPN) und die einmalige Authentifizierung (Single Sign-on), damit berechtigte Benutzer Zugang zu den wichtigsten Tools haben.

Laut einer Studie von Dell, gehen 83 % Prozent der Organisationen davon aus, dass die Anzahl der Remote-Mitarbeiter in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird. Lassen Sie Ihre Remote-Mitarbeiter wissen, dass sie zuverlässigen Support erhalten, sofern technische Probleme auftreten.

Um mehr darüber zu erfahren, wie Sie Ihre Remote-Mitarbeiter unterstützen können, klicken Sie hier.

 


Zur Studie von Dell:

 

Mark Samuels

Mark Samuels

Mark Samuels ist Wirtschaftsjournalist mit Spezialisierung im Bereich IT-Leadership. Als früherer Redakteur bei CIO Connect und Kulturredakteur bei Computing hat er bereits für verschiedene Organisationen gearbeitet, darunter Economist Intelligence Unit, Guardian Government Computing und Times Higher Education. Mark schreibt darüber hinaus Beiträge für CloudPro, ZDNetUK, TechRepublic, ITPro, Computer Weekly, CBR, Financial Director, Accountancy Age, Educause, Inform und CIONET. Er hat umfassende Erfahrung im Verfassen von Artikeln zu dem Thema, wie CIOs in ihren Unternehmen Technologien einführen und nutzen.

Neueste Beiträge:

 

Tags: Arbeitswelt im Wandel, Mobilität, PC lifecycle management, Technologie