Home » Technologie » Cloud » Interview mit einem Cloud-Experten: Wie werden Skeptiker zu Überzeugten?

Interview mit einem Cloud-Experten: Wie werden Skeptiker zu Überzeugten?

Tech Page One

Cloud expert QA - Turning sceptics into believers 747 x 325

 

Früher wurde davon ausgegangen, dass Unternehmen mit sensiblen Daten die öffentliche Cloud nicht nutzen sollten. Allerdings hat sich diese Auffassung geändert, und die Cloud hat einen Wendepunkt hinsichtlich ihrer Akzeptanz erreicht, sagt Gordon Davey, UK Cloud Strategy Director bei Dell.

Davey sagt, dass die Hybrid-Cloud der Schlüssel dabei war. Hierbei nutzen Unternehmen eine verwaltete Kombination aus öffentlichen und privaten Ressourcen. Aber während die Cloud weiter wächst, halten sich einige Unternehmen mit der Nutzung immer noch zurück. In einem exklusiven Interview erklärt Davey, wie Skeptiker ihre Zweifel überwinden und sich auf die Cloud einlassen können.

[Frage] Die Cloud ist zum festen Bestandteil der Geschäftswelt geworden, aber einige Unternehmen zögern noch, den Schritt in die Cloud zu wagen. Welche Gründe gibt es dafür?

Cloud expert QA - Turning sceptics into believers 350 x 250[Antwort] Die Sicherheit scheint immer noch für die meisten Bedenken zu sorgen. Die Entscheidungsträger in den Unternehmen sind besorgt, dass der Umzug von Anwendungen und Daten in die öffentliche Cloud die Informationen anfälliger macht als in einem internen Rechenzentrum. Die Datensicherheit muss zwar berücksichtigt werden, aber die Sorgen sind nicht immer berechtigt.

Es gibt bei einer öffentlichen Cloud-Plattform erst mal nichts, was sie weniger sicher machen würde. Eine sachgerechte Aufklärung kann den Menschen helfen, ihre Ängste zu überwinden. Bei externen Lösungen ist der Anbieter für einige, aber nicht alle Elemente der Sicherheit verantwortlich. Manager sollten keine voreiligen Schlüsse ziehen und müssen verstehen, wo die Verantwortung liegt.

[F] Sicherheit ist nicht die einzige Herausforderung. Was müssen die Entscheidungsträger in den Unternehmen noch berücksichtigen?

[A] Der Datenschutz ist ein damit verbundenes Problem. Wenn nicht bekannt ist, wo die Informationen geografisch liegen werden, bestehen größere Bedenken, die Daten in die öffentliche Cloud zu verschieben. Selbst wenn der Standort bekannt ist, gibt es Bedenken über Regeln und Vorschriften in Bezug auf die Nutzung der Informationen.

Die gute Nachricht ist, dass das Wissen über den Datenschutz zunimmt. Die großen Anbieter öffentlicher Clouds, wie Amazon und Azure, eröffnen regionale Rechenzentren. Diese Zentren bieten mehr Möglichkeiten, um die öffentliche Cloud zu nutzen. Die Führungskräfte müssen einfach sicherstellen, dass sie generell die gleichen Prinzipien zur Datenerfassung und -nutzung anwenden, egal ob die Informationen intern oder extern gesichert werden.

[F] Auch Sorgen um betriebliche Belange bleiben bestehen: Welchen Herausforderungen müssen sich die Entscheidungsträger der Unternehmen stellen, wenn sie sich für die Cloud entscheiden?

[A] Es ist viel einfacher, bei Bedarf eine Anwendung von Grund auf neu zu entwickeln als alte Aufgaben in die Cloud zu überführen. Diese Art von Entscheidungen erhöht die Komplexität. Ein weiterer wichtiger Bereich betrifft die Verwaltung. Die Hybrid-Cloud ermöglicht es Unternehmen, bei Bedarf Aufgaben kurzfristig zu verschieben. Allerdings kann das Balancieren von Informationen zwischen öffentlichen und privaten Clouds die Komplexität steigern.

Die jeder Plattform zugewiesenen Daten werden an einem bestimmten Standort bleiben und jede Plattform wird eigene Management-Tools haben. Unternehmen müssen die Komplexität verstehen und sicherstellen, dass sie vorbereitet sind. Es gibt eine Reihe von Tools – von Leistungsberichten bis zum Kostenmanagement – die eine bessere Transparenz schaffen können.

[F] Welche Art von Partnerschaften sollten die Entscheidungsträger in Unternehmen eingehen, damit sie die Cloud optimal nutzen können?

[A] Wenn Sie auf einfache und kosteneffiziente Weise eine Hybrid-Umgebung aufbauen möchten, dann wollen Sie sich die Mühe sparen, etwas von Grund auf zu entwickeln. Lösungen, die Ihnen helfen, Ihre bereits heute vorhandenen Ressourcen zu nutzen, können ausschlaggebend sein. Suchen Sie sich einen Anbieter, der Ihnen helfen kann, eine einzige Umgebung mit konstanten Prozessen aufzubauen, egal ob Sie Vor-Ort- oder On-Demand-Dienste nutzen.

Im Prinzip müssen Sie einen Serviceanbieter finden, der das Cloud-Modell wirklich versteht. Ihr Partner muss wissen, wie Sie On-Demand-IT und Ihre bereits beschafften Ressourcen so effektiv wie möglich nutzen können. Suchen Sie nach einem Komplettserviceanbieter, der Ihnen helfen kann, Arbeitsaufgaben in privater Hardware und Cloud-Systemen zu verwalten.

Klicken Sie hier für weitere Inhalte zum Cloud-Computing.

 

Mark Samuels

Mark Samuels

Mark Samuels ist Wirtschaftsjournalist mit Spezialisierung im Bereich IT-Leadership. Als früherer Redakteur bei CIO Connect und Kulturredakteur bei Computing hat er bereits für verschiedene Organisationen gearbeitet, darunter Economist Intelligence Unit, Guardian Government Computing und Times Higher Education. Mark schreibt darüber hinaus Beiträge für CloudPro, ZDNetUK, TechRepublic, ITPro, Computer Weekly, CBR, Financial Director, Accountancy Age, Educause, Inform und CIONET. Er hat umfassende Erfahrung im Verfassen von Artikeln zu dem Thema, wie CIOs in ihren Unternehmen Technologien einführen und nutzen.

Neueste Beiträge:

 

Tags: Cloud, Technologie