Home » Technologie » Big Data » Smart Cities – Intelligente Städte: ein besseres Leben für 9 Milliarden Menschen

Smart Cities – Intelligente Städte: ein besseres Leben für 9 Milliarden Menschen

Tech Page One

Smart Cities Intelligente Städte für ein besseres Leben 747x325

 

Die moderne Konnektivität wird einen signifikanten Wandel in städtischen Gebieten zur Folge haben. In Zukunft werden sich immer mehr Ballungsräume in intelligente Städte verwandeln. Channel-Wiederverkäufer können bei diesem Wandel eine wichtige Rolle spielen, indem sie mit ihrer Fachkompetenz und einem geeigneten Hardwareangebot Planern dabei helfen, intelligentere Gebäude und Städte zu entwickeln.

Städteplaner und Unternehmen, die an der Entwicklung intelligenterer Städte arbeiten, müssen Spezialsoftware auf einer sicheren und gleichzeitig skalierbaren und flexiblen Plattform ausführen. Durch die Zusammenarbeit mit einem Hardwareexperten, der bereits heute Unternehmen dabei hilft, anhand des Internet of Things aussagekräftige Informationen zu gewinnen, können Channel-Wiederverkäufer Städteplaner und Blue-Chip-Unternehmen bei der Entwicklung saubererer und umweltfreundlicherer Städte unterstützen.

Wie sieht eine Smart City aus?

Smart Cities Intelligente Städte für ein besseres Leben 320x250Für Außenstehende wirken intelligente Städte womöglich sehr idealistisch. Moderne Städtebauprojekte zeichnen sich häufig durch in hellen Farben visualisierte futuristische Gebäude und Transportmittel aus. Die Realität sieht jedoch eher wie das moderne Bild eines Ballungsraums aus, in dem für bestimmte Prozesse im Bereich Städteplanung und -bau bereits spezielle Technologien zum Einsatz kommen.

In Indien beispielsweise konzentriert sich die Stadtentwicklung im Rahmen des Regierungsprogramms „100 Smart Cities“ derzeit auf den technologischen Fortschritt und die Umweltfreundlichkeit. Dell hat vor Kurzem das Smart City Partner Ecosystem ins Leben gerufen. In diesem Rahmen stehen den Unternehmen auf Basis zuverlässiger Hardware die Anwendungen wichtiger Anbieter zur Verfügung, mit denen die Anforderungen von intelligenten Städten vor Ort erfüllt werden können. Gegenstand dieser Anwendungen ist beispielsweise die Überwachung von Bürgerdienstleistungen wie der Müllabfuhr und des Energie- und Verkehrsmanagements.

Auf der ganzen Welt möchten Stadtentwickler im Rahmen von Technologiepartnerschaften ähnliche Vorteile nutzen. Laut Grand View Research werden die Investitionen in intelligente Städte bis 2020 einen Wert von 1,4 Mrd. USD erreicht haben. Das Marktforschungsunternehmen betont, dass bei der Entwicklung intelligenter Städte zahlreiche Technologien wie Sensornetzwerke, Datenanalysetools, Cloud-Computing-Lösungen und WLAN-Kommunikationslösungen zum Einsatz kommen.

Technologieexperten und Planer, die auf einen städtebaulichen Wandel hinarbeiten möchten, müssen dabei eng mit Channel-Experten wie unabhängigen Softwareanbietern und Systemintegratoren zusammenarbeiten. Channel-Wiederverkäufer sind darauf spezialisiert, die Lösungen verschiedener Anbieter zu integrieren, und sind außerdem mit den jeweiligen Marktbedingungen vor Ort vertraut. Sie können daher bei der Realisierung intelligenter Städte eine wichtige Rolle spielen.

Wie profitieren die Menschen von intelligenten Städten?

Mit modernen IoT-Lösungen können im Hinblick auf intelligente Städte datengestützte Entscheidungen getroffen werden. Durch den Einsatz eines IT-Netzwerks, die Vernetzung sämtlicher bisher nicht vernetzter Komponenten und die Nutzung automatisierter Analyse- und Steuerungslösungen können Gebäudeeigentümer und -verwalter die Abfallmenge und die Kosten drastisch reduzieren.

Indem Channel-Wiederverkäufer punktuelle Lösungen in diesen wichtigen Bereichen an eine zuverlässige IT-Infrastruktur anbinden, können sie Städteplaner bei der Realisierung von Umweltvorteilen unterstützen. Einer der wichtigsten Vorteile ist die höhere Konnektivität. Angestellte müssen so nicht mehr jeden Tag zur Arbeit pendeln, sondern können über IT-Netzwerke mit ihren Kollegen kommunizieren. Mit dieser höheren Konnektivität ist damit auch eine höhere Flexibilität verbunden.

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die größere Nachhaltigkeit. Die Entwicklung intelligenter Städte ist eng verknüpft mit der Weiterentwicklung von Verkehrsnetzen. Durch den Einsatz vernetzter Technologien wie Sensoren und Analysekomponenten können Städteplaner Pendlerströme analysieren und so ermitteln, wo sich durch ein besseres Management der Verkehrsströme Staus vermeiden lassen.

Auf der Weltausstellung 2015 präsentierte sich Mailand als Smart City. Im Mittelpunkt dieser Ausstellung standen Technologielösungen in den Bereichen Nachhaltigkeit und Gebäudeflächen. So wurde beispielsweise die Kunst und Architektur des berühmten Mailänder Doms den Touristen per virtueller Realität direkt in ihrem Wohnzimmer nahegebracht.

Welche Fortschritte werden im Bereich der intelligenten Städte gemacht?

Laut Angaben der Europäischen Kommission testen bereits 100 europäische Städte potenzielle Lösungen, und mehr als 100 Unternehmen sind an der Entwicklung der entsprechenden städtischen Bereiche beteiligt. Channel-Wiederverkäufer können als wichtige Partner an dieser Entwicklung mitwirken. Durch eine optimale Kombination aus vernetzten Lösungen von ISVs und leistungsstarker Hardware von Experten wie Dell können Städteplaner bessere Wohn- und Arbeitsangebote schaffen.

Das britische Programm „Bristol Is Open“ ist ein gutes Beispiel für die Umsetzung einer intelligenten Stadt. Laut Paul Wilson, dem Managing Director des Programms, soll die Stadt hierbei als Labor für den urbanen Wandel genutzt werden. Dabei sollen städtische Datensätze in Bereichen wie Verkehr, Bildung und Abfallmanagement kollektiv ausgewertet und nutzbar gemacht werden.

Auch andere Städte wissen inzwischen um den Mehrwert von Technologiepartnern, die über die Kapazitäten zur Auswertung großer Datensätze verfügen. Die Stadt Orlando beispielsweise investiert derzeit rund 20 Mio. USD in ihre Entwicklung zu einer intelligenten Stadt. In diesem Zusammenhang wird anhand von Daten zu Energiekosteneinsparungen die langfristig hohe Rendite dieser Investitionen belegt.

Es ist offensichtlich, dass andernorts vergleichbare Maßnahmen erforderlich sind. Bis zum Jahr 2050 wird die Erdbevölkerung Prognosen zufolge auf neun Milliarden Menschen anwachsen. Davon werden 75 Prozent in Städten leben. Wenn Channel-Wiederverkäufer Städteplanern die Möglichkeit einräumen, vernetzte Software auf einer stabilen Technologieplattform auszuführen, können sie einen Beitrag dazu leisten, innovative Ideen im Bereich der intelligenten Städte in umweltfreundliche Lösungen umzusetzen.

 


 

Hinweise:

Das Partner Ecosystem von Dell in Indien (auf Englisch): http://timesofindia.indiatimes.com/tech/tech-news/Dell-launches-partner-ecosystem-for-governments-Smart-City-project-in-India/articleshow/52142188.cms

Grand View Research zum Thema intelligente Städte (auf Englisch): https://globenewswire.com/news-release/2016/04/07/826691/0/en/Smart-Cities-Market-Expected-To-Reach-USD-1-422-57-Billion-by-2020-Grand-View-Research-Inc.html

Standpunkt der Europäischen Kommission zum Thema intelligente Städte (auf Englisch): https://www.holyrood.com/articles/comment/we-have-good-isolated-smart-city-examples-says-european-commission-chief

Britische Regierung zu intelligenten Städten und entsprechenden Studien (auf Englisch): https://www.gov.uk/government/news/new-initiative-to-support-40-billion-smart-cities-in-the-uk

Bristol is Open (auf Englisch): http://www.zdnet.com/article/five-best-practice-tips-for-investigating-the-iot/

Dell Hinweise:

Werden Sie zukunftsfähig mit Analysen und Business Intelligence: http://www.dell.com/de-de/work/learn/business-intelligence

 

 

Mark Samuels

Mark Samuels

Mark Samuels ist Wirtschaftsjournalist mit Spezialisierung im Bereich IT-Leadership. Als früherer Redakteur bei CIO Connect und Kulturredakteur bei Computing hat er bereits für verschiedene Organisationen gearbeitet, darunter Economist Intelligence Unit, Guardian Government Computing und Times Higher Education. Mark schreibt darüber hinaus Beiträge für CloudPro, ZDNetUK, TechRepublic, ITPro, Computer Weekly, CBR, Financial Director, Accountancy Age, Educause, Inform und CIONET. Er hat umfassende Erfahrung im Verfassen von Artikeln zu dem Thema, wie CIOs in ihren Unternehmen Technologien einführen und nutzen.

Neueste Beiträge:

 

Tags: Big Data, Technologie