Home » Technologie » Data Center » Wie wird die Rechenzentrumsarchitektur der Zukunft aussehen?

Wie wird die Rechenzentrumsarchitektur der Zukunft aussehen?

Tech Page One

main article image (1)

 

Rechenzentren sind heute eine feste Größe, gleichsam ein fundamentaler Baustein, der aus der IT nicht mehr wegzudenken ist. Doch was genau ist ein Rechenzentrum und wie wird es sich in absehbarer Zukunft verändern?

Unter einem Rechenzentrum verstehen wir eine Einrichtung, in der Systeme und Betriebs-Know-how auf Unternehmensebene untergebracht und damit zentralisiert sind.

Mehr als nur ein Stapel Festplatten

body text image (11)Ein Rechenzentrum ist mehr als nur eine Ansammlung von Cloud-Server-Racks, Festplatten und Kühlsystemen.

In ihm sind intelligente Funktionen in Form softwaredefinierter Kontrollen implementiert, die Aspekte wie Servicekontinuität, Notfall-Wiederherstellung und Sicherheit regeln. Hierzu zählen auch Trennungskontrollen, dank der mehrere Kunden den gleichen Cloud-Server nutzen können – ein Konzept, das im Bereich öffentliche Clouds als Mandantenfähigkeit bezeichnet wird.

Das ist jedoch nur die aktuelle Realität. So sehen Rechenzentren heute aus.

In naher Zukunft müssen wir uns auf gewaltige Datenmengen einstellen, die wir gemeinsam über das Internet of Things (IoT) in all seinen Formen generieren werden. Das IoT stellt ein gigantisches Netzwerk aus winzigen (und häufig auch leistungsschwachen) Computern dar, die als Sensoren oder Steuergeräte eingesetzt und teilweise auch als Wearables von Menschen getragen werden. Dieses Internet der Dinge existiert bereits, wird sich jedoch in naher Zukunft explosionsartig ausdehnen und die Größe zukünftiger Rechenzentren entscheidend mitbestimmen.

Die wichtigste Frage ist die, wie Unternehmen die Informationen sinnvoll nutzen können, die aus den vom IoT generierten Daten gewonnen werden. In dem Moment, in dem sie das schaffen, beginnt ein neues Zeitalter – das Zeitalter der Daten.

Der wirkliche Beginn des Zeitalters der Daten

Aktuell könnte man argumentieren, dass das wirkliche Zeitalter der Daten noch gar nicht wirklich begonnen hat. In naher Zukunft werden kleine unabhängige Unternehmen in allen vertikalen Märkten Zugang zu den gleichen Marktinformationen haben wie Großunternehmen. Kleine Einzelhändler werden ihre geschäftlichen Entscheidungen auf die gleiche Weise treffen können wie multinationale Konzerne – und meistens werden sie dazu unglaublich leistungsfähige mobile Technologie nutzen. Das bedeutet, dass sie das schnell, häufig und überall tun werden. Grundlage für diese Entscheidungsprozesse sind jedoch immer Informationen aus dem Rechenzentrum, das Backend-Daten bereitstellt.

Etwas technischer ausgedrückt wird die neue Generation von Rechenzentren folgende Funktionen bieten:

  • Automatisierte Ressourcenskalierung zur Vermeidung von Engpässen
  • Automatisierte Bereitstellungskontrollen zur Einrichtung neuer Clouds
  • Containerarchitektur als Methode zur sicheren Partitionierung
  • Native Datendeduplizierungskontrollen für effiziente Speicherung
  • Intelligente Funktionen für Datenkomprimierung ab dem Moment der Erfassung

Wie Jack Woods 2014 auf SiliconANGLE schrieb: „Die Technologie im Rechenzentrumsbereich wird sich in puncto Konzeption, Konfiguration und Nutzung noch drastischer weiterentwickeln [als zuvor].“

Jetzt auf die Zukunft vorbereiten

All das bedeutet, dass eine neue Art von Rechenzentrum entwickelt werden muss.

Das Rechenzentrum der Zukunft wird nicht mehr auf isolierte Technologien mit fester Funktion setzen, die für statische Anwendungen entwickelt wurden.

Das Rechenzentrum der Zukunft wird auf einer grundsätzlich softwaredefinierten Infrastruktur aufbauen. Wichtiger noch: Nur Unternehmen, die auch selbst eine individuelle softwaredefinierte Infrastruktur implementiert haben, werden das ganze Potenzial des neuen Datenverarbeitungszeitalters für sich erschließen können.

 

 

Adrian Bridgwater

Adrian Bridgwater

Adrian ist Technikjournalist mit mehr als zwanzig Jahren Erfahrung in der Journalismusbranche. Vorrangig hat er sich mit der Erstellung von Nachrichtenanalysen im Bereich der Softwareentwicklung beschäftigt; in unserer sich ständig verändernden Medienwelt ist er aber auch Analyst, Technik-Evangelist und inhaltlicher Berater. Während der letzten zehn Jahre hat er sich großenteils auch auf Themen wie Open Source, Datenanalyse und -aufbereitung, Cloud Computing, Mobilgeräte und Datenmanagement konzentriert.

Neueste Beiträge:

 

Tags: Data Center, Konvergente Infrastruktur, Technologie